Proctoskopie / Hämorrhoidenligatur

Was ist es, wie funktioniert es?
Bei der „Proctoskopie“ wird das sog. Proctoskop über den After nur wenige Zentimeter in den Enddarm behutsam eingeführt. Über eine angeschlossene Lichtquelle erfolgt die Beurteilung der Hämorrhoiden-Zone.

Findet sich ein relevantes Hämorrhoidalleiden, kann in gleicher Sitzung die Verödung erfolgen, indem der / die prominente(n) Hämorrhoidalknoten angesaugt und mit einem straff anliegenden Gummiband verödet werden.

Vorbereitung
Eine spezielle Vorbereitung ist nicht erforderlich, für diese Untersuchung müssen Sie auch nicht nüchtern sein.

Was ist danach zu beachten
Wenige Tage nach der Behandlung können leichte Schmerzen in der Analgegend auftreten, die gegebenenfalls die Einnahme eines leichten Schmerzmittels erforderlich machen; der Stuhl sollte weich gehalten werden.
Eine Kontrolle mit evtl. erneuter Behandlung findet in der Regel nach 4 Wochen statt.

Warum?
Die Untersuchung ist sinnvoll bei folgenden Beschwerden, die in Zusammenhang mit einem Hämorrhoidalleiden stehen:

  • Anale Blutungen
  • Analer Juckreiz
  • Anale Schmerzen